Jessica Tatti unterstützt Petition für bessere Arbeitsbedingungen bei den SLK Kliniken Heilbronn

Die Bundestagsabgeordnete Jessica Tatti (DIE LINKE) unterstützt die Petition für bessere Arbeitsbedingungen in den SLK-Kliniken. Die Situation in den Krankenhäusern hat sich die letzten Jahre weiter verschärft. Auch in den SLK-Kliniken im Stadt- und Landkreis Heilbronn kommen Beschäftigte an ihre Grenzen. Überstunden, Dienst aus dem Frei heraus und eine dünne Personaldecke sorgen für eine Arbeitsdichte, die nicht mehr tragbar scheint. Aus diesem Grund haben 400 Beschäftigte der SLK-Kliniken einen Offenen Brief an politische Entscheidungsträger geschrieben. Sie fordern Maßnahmen gegen die Überarbeitung und mehr Personal. Da die SLK-Kliniken je zur Hälfte dem Stadt- und Landkreis gehören, wurden auch der Heilbronner Oberbürgermeister Harry Mergel und der Landrat Detlef Piepenburg angeschrieben.
Der Appell richtet sich aber auch an die Bundes- und Landesebene. Die Bundestagsbageordnete Jessica Tatti (DIE LINKE), Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales, steht voll und ganz hinter den Beschäftigten: „Die massive Arbeitsverdichtung in den Krankenhäusern hat untragbare Zustände angenommen. Der Personalnotstand führt zur massiven Überlastung der Pflegekräfte und macht die qualitativ hochwertige Pflege unmöglich, die die Patientinnen und Patienten verdienen. Daher fordert DIE LINKE eine gesetzliche Personalbemessung und 100.000 Pflegekräfte mehr in deutschen Krankenhäusern.“ Dass nun in Heilbronn eine entsprechende Initiative gestartet wurde findet Tatti unterstützenswert: „Ich rufe dazu auf die Petition des Netzwerks Pflege in Bewegung Heilbronn, die damit die Beschäftigten unterstützt, zu unterzeichnen.“
Zur Petition findet man über die Homepage des Netzwerks: www.pflegeinbewegung-hn.de oder direkt bei Campact: https://weact.campact.de/petitions/gemeinsam-fur-eine-verbesserung-der-situation-in-den-krankenhausern-fur-alle-beschaftigten


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*