DIE LINKE

„Von Horrorszenarien und Freiheiten“ – KI-Enquete-Kommission

Die Bundesregierung hat eine Enquete-Kommission zum Thema Künstliche Intelligenz einberufen. In dieser Kommission, die das Thema für die Bundesregierung aufarbeiten soll, ist auch Jessica Tatti, Sprecherin für Digitalisierung und Arbeit 4.0 der Linksfraktion im Bundestag. Der Tagesspiegel stellt in seiner Ausgabe vom 8.10.2018 die Kommission vor:

Artikel

Arbeit 4.0 – Fluch oder Segen?

Die Zeitung Freitag widmet sich dem Thema Arbeit 4.0 und berichtet von einer Podiumsdiskussion zu diesem Thema. Jessica Tatti war für die Linksfraktion im Bundestag bei der Diskussion und forderte die Entwicklungen in diesem Bereich politisch zu begleiten. Der ganze Artikel ist hier

Soziales im Fokus – Sommergespräche der Bundestagsabgeordneten Jessica Tatti

Jessica Tatti war bei verschiedenen Sommergesprächen, u.a. bei den sozialen Wohlfahrtsverbänden. Darüber berichtet der RTF.1 mit einem TV-Beitrag. Den Beitrag gibt es hier

Sozialdatenschutz hat keine Priorität für Jobcenter

Die Bundesagentur für Arbeit (BA), Jobcenter und für die Digitalisierung der Akten zuständigen Scanzentren haben umfangreiche Daten von Arbeitsuchenden: darunter Kontoauszüge, Einkommensbescheinigungen, Mietverträge. Diese Daten werden nicht ausreichend geschützt.

Die Sicherheitsvorkehrungen entsprechen gerade einmal dem Mindestmaß an Datenschutz, das ergaben die Antworten der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage von Jessica Tatti, Sprecherin für Arbeit 4.0 der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag. (Drucksache 19/3412) Ganzen Beitrag lesen »

Jessica Tatti auf dem Bundesparteitag

12. Juni 2018  Bundestag, DIE LINKE

Jessica Tatti mit Bernd Riexinger und weiteren Bundestagsabgeordneten und Delegierten aus Baden-Württemberg auf dem Bundesparteitag in Leipzig.

Auf der Homepage der LINKEN sind die Reden des Parteitags nachlesbar.

Tatti: Unilever soll Salamitaktik bei Knorr beenden

Die Bundestagsabgeordnete Jessica Tatti fordert Unilever auf, die stückchenweise Verlagerung von Teilen des Heilbronner Knorr-Standorts zu beenden. Damit reagiert sie auf die erneute Ankündigung des Konzerns Arbeitsplätze aus Heilbronn abzuziehen.
Tatti, die im Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales ist und den Wahlkreis Heilbronn betreut, hält die Gründe für eine weitere Verlagerung von Arbeitsplätzen für nicht nachvollziehbar. „Nachdem die Forschungs- und Entwicklungsabteilung nach Holland und die Großverbrauchersparte nach Hamburg verlagert wurden sollen nun Arbeitsplätze in der Produktion abgebaut werden. Das geht auf Kosten der langjährigen Mitarbeiter in Heilbronn und gefährdet mittelfristig den kompletten Standort.“ Dabei sei wichtig, dass der Betriebsrat und die NGG eine Standortsicherung bis 2020 aushandeln konnten. „Für die Beschäftigten ist die Ungewissheit sicher sehr belastend.“

Jessica Tatti unterstützt Petition für bessere Arbeitsbedingungen bei den SLK Kliniken Heilbronn

Die Bundestagsabgeordnete Jessica Tatti (DIE LINKE) unterstützt die Petition für bessere Arbeitsbedingungen in den SLK-Kliniken. Die Situation in den Krankenhäusern hat sich die letzten Jahre weiter verschärft. Auch in den SLK-Kliniken im Stadt- und Landkreis Heilbronn kommen Beschäftigte an ihre Grenzen. Überstunden, Dienst aus dem Frei heraus und eine dünne Personaldecke sorgen für eine Arbeitsdichte, die nicht mehr tragbar scheint. Aus diesem Grund haben 400 Beschäftigte der SLK-Kliniken einen Offenen Brief an politische Entscheidungsträger geschrieben. Sie fordern Maßnahmen gegen die Überarbeitung und mehr Personal. Da die SLK-Kliniken je zur Hälfte dem Stadt- und Landkreis gehören, wurden auch der Heilbronner Oberbürgermeister Harry Mergel und der Landrat Detlef Piepenburg angeschrieben. Ganzen Beitrag lesen »

Jessica Tatti kritisiert Arbeitslosenstatistik

22. März 2018  Arbeitslosigkeit, DIE LINKE, Wahlkreis

DIE LINKE veröffentlicht regelmäßig die tatsächlichen Arbeitslosenzahlen.

Der Sender RTF.1 berichtet über die Einschätzung der Bundestagsabgeordneten Jessica Tatti zu den neuen Arbeitslosenzahlen. Hier der Bericht:

Jessica Tatti, die Reutlinger Bundestagsabgeordnete und Sprecherin für Arbeit 4.0 der Fraktion Die Linke, fordert den neuen Arbeitsminister Hubertus Heil auf, die – wie sie es nennt – „Schönrechnerei der Arbeitslosenstatistik“ zu beenden.

Tatti kritisiert, dass in der Statistik viele Erwerbslose nicht mit einbezogen würden. So würden Arbeitslose, die über 58 Jahren alt sind, sowie krank Gemeldete oder so genannte Ein-Euro-Jobber nicht erfasst. Auch Arbeitslose, die von privaten Vermittlungsagenturen betreut werden oder sich in Weiterbildungen befänden, würden in der Arbeitslosenstatistik nicht auftauchen. Wäre es anders, erhöhe sich die Zahl der Arbeitslosen bundesweit im Februar von rund 2,55 Millionen auf rund 3,49 Millionen. Minister Heil müsse jetzt auf die realen Probleme der Menschen reagieren, anstatt diese weiter zu verschleiern, so Tatti.

Jessica Tatti zur neuen Groko

Der regionale Fernsehsender RTF.1 interviewt Politiker aus der Region Reutlingen/Tübingen zu ihrer Einschätzung der neuen Großen Koalition. Jessica Tatti geht dabei auf den Arbeitsmarkt ein, auf dem sich wenig für prekär Beschäftigte verbessern soll. Ab Minute 4:40 sprich in dem Beitrag Jessica Tatti hier

Kämpferisches Küchengespräch – Interview mit dem Schwäbischen Tagblatt

Wenn Frauen für den Weltfrauentag ein Veranstaltungsformat namens „Kitchen talk“ (Küchengespräch) wählen, dann kann das eigentlich nur ironisch gemeint sein. So war das auch gemeint von den Verantwortlichen des Vereins „Görls“, die ihren Beitrag einen Tag nach dem Weltfrauentag nachlieferten, um der großen Veranstaltungs-Konkurrenz zu entgehen – dafür aber jede Menge Kommunalpolitikerinnen begrüßen konnten. Allen voran die Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke (Grüne) und Jessica Tatti (Linke). Ganzen Beitrag lesen »